Select Page

Über meine Familie und mich

Familie leben - Familienleben

Leben in einer großen Familie
Mirjam Adams Familie-n-leben
Mirjam Adams Familie-n-leben
Mirjam Adams Familie-n-leben

Das bin ich:

Ich bin leidenschaftlich überzeugte Vollzeit-Mama und damit ganztägig zu Hause beschäftigt.
Ich studiere meine Berufung jeden Tag und mit einiger Hingabe. So erweitert sich der Erfahrungsschatz stetig.
Mein Anliegen mit dieser Seite ist es, Erfahrungen weiter zu geben, zu inspirieren und auch mal zum Umdenken anzuregen.

Es hat bei mir (leider) einige Jahre gedauert, mich von der erfolgreichen Schulbildung zu befreien.
Mit erfolgreicher Schulbildung meine ich, dass ich ins System integriert war:
„Es gibt die Experten, die es wissen und was die erzählen ist stets wahr…
Das Leben ist geprägt von Institutionen….
Jede Generation wird in ihre Kaste und Institutionen sortiert…“

Zum Glück haben meine Eltern (besonders mein Vater- Danke, Pa!) in meiner Kindheit in der DDR mich gelehrt, dass hinterfragen wichtig und richtig ist. Sie haben vorgelebt, dass man zu seiner Überzeugung stehen kann und sollte, auch wenn es Konsequenzen hat. So überließen sie mir die Entscheidung, ob ich zu den Pionieren ginge oder nicht. Mit ihnen als Rückrat entschied ich mich bewusst dagegen. Mit meinen damals 6 Jahren war ich der Meinung, dass ich nur einem HERRN dienen könne. Das war für mich GOTT und nicht die Philosophie der Pioniere. Ich entschied mich für die Christenlehre anstatt für die Pionier-Nachmittage, was natürlich Konsequenzen hatte, mich aber wohl schon damals darin bestärkte, das Anders-Sein auszuhalten.

Mein Ausbruch begann mit dem Ende meiner Schulzeit, denn ich beendete nicht erst erfolgreich meine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester und arbeitete in meinem Beruf, sondern heiratete meinen Traum-Mann. Noch während meines 1. Ausbildungsjahres wurde unser erster Sohn geboren und ich ging in einen 11 Jahre andauernden Erziehungsurlaub (bis ich kündigte).
Danach ging es langsam aber Stück für Stück immer weiter, es wurde immer mehr. Zuerst bemerkte ich gar nicht richtig, dass ich manches anders machte, für mich war es normal, unsere Babys zu tragen und sie bei uns schlafen zu lassen. Doch als sie dann auch keinen Kindergarten besuchten, merkte ich, dass ich nicht normal war/bin. Spätestens zu dem Zeitpunkt, als wir unsere beiden Ältesten (nach 2 bzw. 3 Jahren) aus der Schule nahmen, hielten uns viele für verrückt.
Inzwischen sind nun unsere Jüngeren auch noch ungeimpft und windelfrei und ich darf mich zu den verrückten Spinnern zählen, welche eine Lotusgeburt zelebrierten.

Ich liebe es, einfach alles zu hinterfragen, auch wenn ich für manches etwas längere Anlaufzeit brauche.

Ich bin nicht perfekt aber ich versuche meine Ideale auszuleben.
(Da wir außer der Gartenarbeit auch viele Bauarbeiten im Haus haben, an denen ich beteiligt bin, kommt es durchaus mal vor, dass ich nicht so reagiere, wie ich es mir wünschen würde…ich kann sehr launisch sein aber ich lerne)

Was ich sonst in meinem ganz normalen Leben noch mache, außer stillen, kleine und große Menschen trösten, ermutigen, sauber machen, kämmen, Babies abhalten, Wäsche waschen, aufhängen und legen, Essen kochen…. ähm, so viel Zeit bleibt ja nicht mehr, ich schreibe ja auch hier noch 😉. Aber es gibt da doch ein paar Dinge, die ich gern mache:
Stricken und Häkeln, habe ich durch unsere windelfreien Babys (wieder) entdeckt. Das macht keinen Krach und ich kann es im Bett machen, wenn ich die Kleinen ins selbige bringe.
Manchmal beehre ich auch mal meine Nähmaschine mit Aufmerksamkeit, wenn ich nicht gerade Regale, Schreibtische, Ställe oder sonstiges baue (ich liebe Holz, Spax-Schrauben, meinen Akkuschrauber und die kreativen Ideen unserer Söhne und Töchter) oder im Haus renoviere.

Außerdem lese ich gern, wenn ich dazu noch Zeit finde, meist Bücher über Garten, Gesundheit, Ernährung, ab und zu auch etwas ganz triviales, zum Beispiel die Bücher von Sanna Seven Deers…

Über meine Familie

Papa, Mama, 4 Söhne und 6 Töchter

Unsere Kinder dürfen in ihrem natürlichen Umfeld selbstbestimmt aufwachsen, ganz ohne Institutionen. Schon unser 1. Kind wurde viel im Tragetuch getragen, voll gestillt und schlief überwiegend im Familienbett. Die beiden Ältesten wurden in verschiedenen Krankenhäusern geboren. Die anderen wurden alle zu Hause mit Liebe und in geborgener Atmosphäre auf der Welt willkommen geheißen (4 ohne Hebamme). Seit dem 8. Kind tragen unsere Babies keine Windeln mehr. Ich bereue es sehr, erst bei unserer jüngsten Tochter den Mut (oder was auch immer) aufgebracht zu haben, eine Lotusgeburt auszuprobieren..

Die meisten Familienmitglieder sind überwiegende und begeisterte Barfuß-Läufer.

Meistens leben wir unsere Kreativität in der Küche aus und experimentieren dort. Selten schaffen wir es, zusammen zu basteln aber das machen unsere kleinen und großen Entdecker auch ganz allein in ihrer eigenen unbeeinflussten Kreativität.

Interessante Online-Kongresse und Webinare*

Glücksknirpse TV: Jeden Monat wertvolle Infos & Inspirationen

*Diese Seite enthält Affiliate-Links

Bleib mit uns in Verbindung

Unsere Empfehlungen

Unter dieser Kategorie findest Du Affiliate-Links zu von uns erprobten und genutzten Websites.

Damit lernen wir

Eine Auswahl an Anbietern, mit deren Materialien wir lernen:

Lern-Programm von Grundschule bis 7. Klasse

Sprach-Kurse, Apps und Lern-Software

verschiedene Sprachen lernen

Pin It on Pinterest